3 schockierende Neuigkeiten von den Sparkassen

Bei der Sparkasse werden im Vorstand teilweise Millionengehälter gezahlt, obwohl der Gewinn stark zurückging. Kunden, die zu viel auf dem Konto haben sollen gekündigt werden und die Sparkassen läuten das Ende kostenloser Konten in Deutschland ein. Es wird deutlich, dass der öffentliche Bankensektor vor einem Berg von Problemen steht.
Dabei steht die Sparkasse doch für Sicherheit, Bodenständigkeit und Beständigkeit? Aber in der Krise bröckelt die Fassade. Die Sparkassen müssen sich gegen ausfallende Kredite aufgrund Corona wappnen.

Ist das Deka oder kann das weg?

Bei der Haspa aus Hamburg, eine der größten Sparkassen, zeichnet sich ab, dass viele Leute Ihre ETFs einfach selbst kaufen: Obwohl der Wertpapierhandel 2020 boomte, verzeichnete die Haspa laut Focus weniger Einnahmen durch Provisionen. Hiermit sind vermutlich die völlig überteuerten Deka Fonds gemeint. Wen wundert es, dass die Leute in 2020 keine überteuerten Deka Fonds mehr gekauft haben: Ist das Deka oder kann das weg?

Millionengehälter und Strafzinsen

Trotz Krise verdient der Vorstand auch in 2020 ordentlich Geld: Über 10 % der 376 Sparkassen Vorstände verdienen mehr eine Million Euro im Jahr. Dabei lastet der niedrige Zins auf dem Geschäft der Sparkassen. Um dies auszugleichen, werden dann doch lieber Negativzinsen von 0,5 % erhoben. Wer die nicht zahlen möchte, bekommt die Kündigung. Der Focus berichtet, dass die Stadtsparkasse Düsseldorf bereits 35 Kunden gekündigt hat.

In zwei Jahren wird es kein kostenloses Girokonto mehr geben

Ulrich Reuter, Präsident des Sparkassenverbands Bayern

Was kostenlose Konten angeht, sind die Sparkassen ebenfalls kein Vorbild. Beim bayerischen Sparkassenverband werden Horrorszenarien an die Wand gemalt: „In zwei Jahren wird es kein kostenloses Girokonto mehr geben“ verkündet deren Vorsitzender. Vielleicht sollte man dem Verband mal das aktuelle Angebot der 1822direkt* unter die Nase halten: Hier erhalten Kunden aktuell nicht nur ein kostenloses Girokonto, es gibt sogar noch 100 Euro für die Eröffnung mit dazu. Pikanterweise ist die 1822direkt sogar eine Sparkassentochter?! Wie auch immer, wenn du mehr zum Konto wissen möchtest, erfährst du alles Wichtige im neuen 1822direkt Test.

Vielleicht sollte man dem Verband mal das aktuelle Angebot der 1822direkt* unter die Nase halten: Hier erhalten Kunden aktuell nicht nur ein kostenloses Girokonto, sondern noch 100 € Prämie dazu

Sparkassen sind für junge Leute keine Alternative mehr

Die Sparkassen können bei jungen Leuten kein Blumentopf mehr gewinnen. Junge Leute ziehen oft innerhalb Deutschlands um und können am neuen Wohnort die örtliche Sparkassenfiliale nicht nutzen. Sie müssten dann ein neues Konto eröffnen. Utopisch, wenn Banken wie DKB*, weltweite Bargeldverfügarkeit bieten.

Auch beim seit 2020 boomenden Wertpapierhandel haben es die Sparkassen verpasst auf den Zug aufzuspringen. Mit den aktuellen Angeboten der Online-Banken inklusive einem kostenlosen Girokonto ohne Mindestgeldeingang oder einem günstigen Depot mit Gratis Trades können die Sparkassen schon lange nicht mehr mithalten. Stattdessen wirkt das Privatkundengeschäft der Sparkassen heutzutage wie aus der Zeit gefallen.

Mehr Hintergründe zu den aktuellen Vorkommnissen bei den Sparkassen findest du im Focus.

*Affiliate Link: Wenn Du über einen dieser Links von meiner Webseite zu einem Anbieter gelangst und dort ein Konto eröffnest, erhalte ich unter Umständen eine Provision. Mehrkosten für Dich entstehen dadurch nicht. Für die Nutzung dieser Links ein ❤️ HERZLICHES DANKE! ❤️

Disclaimer: Es handelt sich um gut recherchierte, aber dennoch unverbindliche Informationen.

Schreibe einen Kommentar